Zahnimplantate Hamburg

Zur ursprünglichen Geschichte

Bereits im Altertum haben Menschen versucht fehlende Zähne mit künstlichen Zahnwurzeln zu ersetzen. Archäologische Funde zeigen, daß schon zu der Zeit Patienten künstliche Zahnwurzeln zum Ersatz ihrer Zähne nutzen wollten.

Zahnimplantate Hamburg: Entwicklung der letzten 45 Jahre

1969 gilt als das Jahr in dem die Implantologie offiziell in dem Bereich der modernen Zahn-Mund-und Kiefer Heilkunde als operative Maßnahme integriert wurde.

Anders als in vielen medizinischen und zahnmedizinischen Neuentwicklungen, wurde das Zahnimplantat nicht von Universitätsprofessoren in Kliniken entwickelt. Es waren niedergelassene Zahnärzte und Oralchirurgen, die in Ihren Praxen die erfolgreiche Entwicklung vom Zahnimplantat erarbeiteten.

Es kristallisierte sich heraus, dass Titan als Material für die künstliche Zahnwurzel (Zahnimplantate Hamburg) besonders belastbar und gut verträglich ist. Außerdem hat man schon damals beobachtet, dass der menschliche Knochen sehr gut an das Titan heranwächst und eine stabile Einheit bildet.

Zahnimplantate Hamburg: Der heutige Stand

Durch den schnellen Fortschritt in Forschung und Wissenschaft, haben sich heute für ein Zahnimplantat völlig neue Behandlungskonzepte bewiesen.

Situationen in denen ein Zahnimplantat heute erfolgreich eingesetzt werden kann sind:

1. Vermeidung von Prothesen

Entscheidet man sich rechtzeitig für Implantate, kann oft eine Prothese vermieden werden. Ziel in dieser Situation ist eine Brückenversorgung, welche durch die Implantate und/oder in Kombination mit eigenen Zähnen möglich wird. Denn: Fest sitzende Zähne haben immer eine natürliche Ausstrahlung und bieten einen optimalen Komfort im Mund. So können Sie mehr Spaß beim Sprechen, Lachen und genussvollen Kauen empfinden und fühlen sich sicher, wie mit eigenen Zähnen.

2. Sicherer Halt von Prothesen

Bei Patienten mit einem komplett zahnlosen Ober- und/oder Unterkiefer können Implantate für den sicheren Halt einer Prothese gesetzt werden. Da diese Prothesen sehr fest sitzen, erhält der Patient ein sicheres Gefühl. Dadurch kann eine enorme Erhöhung der Lebensqualität gewonnen werden.

3. Ersatz einzelner Zähne oder Zahngruppen

Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Zähne ausfallen und ersetzt werden müssen. Diese können sein:

·     Unfälle 

·     Karies 

·     Zahnlockerung oder 

·     Nichtanlage

In diesen Fällen sind Implantate heute die erste Wahl.

Die meisten Menschen und Zahnärzte bevorzugen möglichst zahnschonende und natürliche Lösungen. Ein Einzelimplantat ist zwischen gesunden Nachbarzähnen die eleganteste Möglichkeit, um die natürliche Zahnreihe zu ergänzen.

4. Implantologie in Zukunft

Es wird vielschichtig rund um die Implantologie geforscht. Forschungsthemen sind unter anderem:

·     Implantate aus Hochkeistungskeramik

·     Implantatoberflächen, die ein schnelleres Einwachsen ermöglichen

·     Züchtung von neuem Knochen im Reagenzglas

·     Und vieles mehr

Jedoch sind auch mit neuen Forschungsergebnissen die aktuell erzielten Erfolgsraten in der Implantologie kaum zu übertreffen. Auch in unserer Praxis bleiben wir durch ständige Weiterbildung und die Mitgliedschaft in den führenden wissenschaftlichen Gesellschaften für Implantologie für Sie am Puls der neuesten Entwicklungen.

Dr. Sebastian Janke, MDSc, ist von der Deutschen Gesellschaft für Implantologie mit dem Zertifikat „Tätigkeitsschwerpunkt Implantologie 2017“ ausgezeichnet worden.

IMPLANTOLOGIE_Siegel_2017-hansezahn-1

Lesen Sie unter diesem Link mehr zum Thema Implantologie in unserer Praxis oder

Lassen Sie sich gern einen Beratungstermin bei uns geben unter:

040 653 99 82