Pflege ab dem ersten Milchzahn

Pflege ab dem ersten Milchzahn

Die regelmäßige Pflege der Zähne gehört ebenso zur Hygiene wie das Duschen oder Waschen von Kleidung. Daher ist es wichtig, bereits im frühen Kindesalter mit dem Zähneputzen zu beginnen. So wird es zur Routine und die Zähne werden verlässlich nach jeder Mahlzeit motiviert geputzt. Soweit die Theorie.

Die Eltern unter euch werden wissen, dass das zwar leicht daher gesagt ist, aber einiges an Nerven und Geduld kosten kann! Besonders wichtig ist es daher, Kinder schon von klein auf an die Zahnbürste zu gewöhnen. Für Babys gibt es spezielle Fingerzahnbürsten, mit denen die Durchblutung des Zahnfleisches angeregt wird und bereits die ersten Milchzähnchen schonend geputzt werden können. An die Normalität des Zähneputzens gewöhnen sich Kinder am besten, wenn sie bei Eltern und großen Geschwistern sehen, dass diese es genauso machen. Wenn die ganze Familie jeden Abend zusammen schrubbt, können sich auch die Kleinsten kaum entziehen und wollen unbedingt dabei sein!

Die „Selber-machen-Phase“

Ab ungefähr einem Alter von drei bis vier Jahren können Kinder langsam damit beginnen, ihre Zähne selbst zu putzen. Natürlich sollten die Eltern dennoch ein Auge auf die Mundhygiene der Sprösslinge haben und im Zweifelsfall lieber einmal mehr nachputzen. Doch was tun, wenn die Kleinen partout keine Lust auf die Zahnbürste haben? Wir haben einige Tipps und Tricks, wie ihr die Zahnpflege etwas attraktiver gestalten könnt!

Lasst die Kinder selbst ran! Und zwar nicht nur an die Zähne selbst: Auch die Auswahl der bequemsten Zahnbürste, des schönsten Zahnputzbechers und der leckersten Zahnpasta kann oft Wunder wirken. Mit den richtigen Utensilien macht es nämlich gleich viel mehr Spaß. Bei uns in der Praxis könnt ihr außerdem die Zahnputzschule besuchen: Mit einem extra großen Gebiss erklären wir euren Kindern das A und O der Mundhygiene, damit zu Hause nichts mehr schief gehen kann.

Zähneputzen soll Spaß machen

Auch die richtige Routine, wo überall geputzt werden muss, ist wichtig. Am besten findet man diese mit der Eselsbrücke KAI: Zuerst werden die Kauflächen geputzt, dann die Außenflächen der Zähne und zum Schluss schließlich die Innenflächen. So kann (fast) keine Stelle vergessen werden. Wichtig ist auch, dass eure Kinder verstehen, warum die Zahnpflege so wichtig ist. Das klappt besonders gut mit Geschichten: Das Buch „Karius und Baktus“ von dem norwegischen Autor Thorbjörn Egner ist das wohl prominenteste Beispiel und hat bereits vielen Generationen die Mundhygiene nähergebracht.

Motivierend können ebenso Zahnputz-Apps sein, wobei ihr spezielle Bürstenaufsätze mit eurem Smartphone verbinden könnt. Spielerisch verpacken die Apps das Prinzip des Putzens, indem beispielsweise kleine Monster von den Zähnen verscheucht werden müssen – über eine Bluetooth-Kopplung wissen die Apps genau, wo die Bürste gerade unterwegs ist. Das weckt den Ehrgeiz der Kinder und spornt an, die Zahnputzroutine zu perfektionieren. Schaut einfach mal im App-Store eures Vertrauens vorbei!

Bei Fragen stehen wir euch jederzeit in unseren Praxen zur Verfügung: In Hamburg unter 040-653 99 82 und in Ahrensburg unter 04102-592 37 ist unser Team für euch da!